sexleben

So bringst du wieder Schwung ins Sexleben

Du hast diese Situation vielleicht auch schon einmal erlebt oder befindest dich gerade mittendrin. Alle um dich herum haben ein reges Sexualleben, erzählen dir fröhlich davon und du sitzt da und fragst dich, warum es bei dir gerade so gar nicht im Bett läuft. Dabei bist du in einer festen Beziehung und hast eigentlich immer einen Partner zu Hause, mit dem du Sex haben könntest. Was läuft also schief, dass es bei dir und deinem Partner im Bett nicht zu klappen scheint? Oder ist das etwa normal mit der Zeit? Nun, tatsächlich kommen Flauten im Bett bei vielen Paaren immer mal wieder vor und daher keine Seltenheit. Das heißt aber nicht, dass du dich damit zufriedengeben musst. Denn auch solche Flauten kannst du aktiv beenden und somit wieder für Stimmung sorgen.

Wie eine fallende Kurve

Am Anfang einer Beziehung steht meist ein Punkt im Vordergrund, der Sex. Denn besonders in einer neuen Beziehung kann man gar nicht genug voneinander bekommen. Aber das weißt du ja sicherlich schon aus eigener Erfahrung. So wird dann auch meist jedes Aufeinandertreffen zu einem Sexabenteuer. Ausgehungert sind da die meisten Paare überhaupt nicht. Doch je länger die Beziehung dauert, desto weniger wird oft das Bettgehüpfe, besonders dann, wenn die Beziehung schon über mehrere Jahre geht. Denn die magische Grenze für ein richtig ausgefülltes Sexleben wird in einer Beziehung meist bei drei Jahren gesetzt. Dabei liegt es danach keinesfalls an fehlender Liebe oder Leidenschaft, dass der Sex nur noch selten ein Thema ist. Vielmehr sind lang andauernde Beziehungen meist eine andere Art. Denn Stress im Job, vielleicht die ersten eigenen Kinder und andere Faktoren, die mit einem gewissen Stresspegel zu tun haben, sorgen dann dafür, dass das Sexleben etwas einschläft. Gegensteuern kannst du dabei aber immer.

Druck sollte ein Tabu sein

sexlebenEine Studie des Kondomherstellers Durex zeigt, dass etwa 68 Prozent der Deutschen einmal wöchentlich Sex haben. Der statistische Mittelwert liegt aber bei etwa 2,5 Mal in der Woche. Wenn du diese Zahlen kennst oder von anderen hörst, wie oft sie Sex haben, dann kann es dazu führen, das du dich selbst oder aber bewusst oder unbewusst deinen Partner damit unter Druck setzt. Und Druck führt definitiv nicht zu mehr Sex, sondern zu noch weniger. Schließlich weißt du wahrscheinlich schon aus anderen Lebenssituationen, dass Druck die eventuell leicht aggressiv macht und generell deine Stimmung trübt. Und das passiert dann auch im Sexleben, was natürlich gar nicht geht. Setz dich oder deinen Partner daher niemals unter Druck, sondern werde lieber aktiv und zeige Eigeninitiative. Oder nimm es hin und stelle andere Aspekte der Beziehung an eine höhere Stelle.

Kein Sex kann in Ordnung sein

Was du gegen fehlenden Sex machen kannst, kann auch darin bestehen, zu erkennen, dass es für dich in Ordnung ist. Denn es kommt gar nicht einmal selten vor, dass Paare die keinen oder nur sehr wenig Sex haben, damit zufrieden sind und sich andere Aspekte auf die Beziehungsfahne schreiben. So sind sie dann glücklich damit, dass man ein eingespieltes Team ist, beste Freunde, tolle Eltern und so weiter. Es kann aber auch sein, dass Paare sich mehr oder weniger bewusst für weniger Sex entscheiden und darin eine Erfüllung in der Beziehung sehen. Die Gründe dafür können variieren. So kann es sein, dass du vielleicht aufgrund von Stress gar nicht merkst, dass du schon lange gar keinen Sex mehr hattest. Sei es, weil du im Job oder in der Familie sehr eingespannt bist, dein Kopf denkt halt einfach an andere Dinge. Es kann aber auch vorkommen, dass du bewusst auf Sex verzichten möchtest, weil du dich gerade auf andere Sachen konzentrieren willst und Sex dich dabei nur ablenkt. Oder aber, was durchaus auch vorkommt, dass du und dein Partner eine bewusste Entscheidung gegen Sex getroffen haben, um die Lust und Gier nacheinander neu anzuheizen.

Findest du dich in einem dieser Gründe wieder, dann keine Panik. Deine bewusste oder unbewusste Entscheidung ist nur eine Phase und hört bestimmt wieder auf. Wenn du wirklich bereit für Sex bist, dann lass das Feuer in dir einfach wieder entflammen und steck deinen Partner damit an.

Kein Sex macht dich verrückt?

Fehlt dir der Sex wirklich richtig, kannst du an nichts anderes mehr denken, dann musst du aktiv werden. Denn wenn du dich so fühlst, wenn du keinen Sex hast, dann ist der Sexentzug definitiv nicht bewusst oder unbewusst von dir gewählt. Dir fehlt die Zärtlichkeit, dir fehlen die Berührungen deines Partners und du möchtest deinen Partner ganz intensiv spüren, damit du weißt, ihr seid noch ein tolles Paar. Diese Gedanken schwirren dir vielleicht in deinem Kopf rum. Und vielleicht führen sie dann sogar dazu, dass du dich nicht mehr wohl in deiner Haut fühlst, weil du meinst, dein Partner nimmt dich nicht mehr als attraktiv und sexuell erregend wahr. Das muss so aber nicht stimmen.

In einer langen Beziehung ist es durchaus normal, dass das Feuer der Leidenschaft bis zu einem kleinen Glühen erlischen kann. Eine zu große Vertrautheit und der Alltag können nämlich für ein Abflammen sorgen. Hier heißt es also, werde aktiv. Mach du den ersten Schritt, zeige deinem Partner, was du möchtest, aber falle nicht mit der Tür ins Haus. Beginn vielleicht mit Zärtlichkeiten am Abend auf dem Sofa vorm Fernseher, plan einen Kurztrip an einen anderen Ort oder überrasche deinen liebsten mit etwas, was das Feuer wieder aufflammen lässt. Vielleicht klappt das nicht immer gleich sofort, sondern sorgt nur für eine Annäherung. Aber bleib dann einfach hartnäckig und du wirst sehen, dass das Sexleben wieder richtig in Schwung kommen kann, so wie in den ersten Monaten der Beziehung.

Kein Sex, weil du Single bist oder weil du gerade keine Lust auf den Partner hast?

Es kann natürlich auch sein, das du einfach keinen Sex hast, weil du gerade Single bist oder einfach keine Lust auf deinen Partner hast. Auch diese Situationen kommen sehr oft vor. Und „richtigen“ Sex wirst du dann vielleicht eher nicht bekommen oder haben wollen. Aber deine sexuelle Lust musst du nicht unausgelebt lassen. Masturbation, vielleicht mit einem tollen Sextoy bringt nämlich bestimmt Abhilfe und verschafft dir einen tollen Orgasmus. Und so ein Soloflug muss ja auch mal sein.

Über Nancy

Nancy ist in den Philippinen geboren und spricht neben der Landesprache Tagalog, Englisch und Deutsch. Durch ihre vorherige Mitarbeit in Singlebörsen auf dem englischsprachigen Markt verfügt sie über Insider-Wissen, welches sie hier weitergeben möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.